Heilpädagogische Praxis - Stephanie Jofer-Ernstberger

Ihr Slogan

Personzentrierte Spieltherapie

 

Haben Erwachsene Probleme, besprechen sie diese mit einem vertrauten Menschen. Sind Erwachsene in Schwierigkeiten, holen sie sich Hilfe.

Kinder haben diese Möglichkeit kaum. Kinder sprechen nicht gerne über Probleme. Sie stellen ihre Welt, ihre Sorgen, ihre Ängste und ihre Lösungen durch das Spiel dar. Kinder drücken sich über ihr Tun, ihr Spiel und ihr kreatives Schaffen aus.

Die Personzentrierte Spieltherapie greift das Medium Spiel auf und bettet das Kind in ein entwicklungsförderndes Klima.

Die Spieltherapeutin begegnet dem Kind anerkennend, in Ruhe und Gelassenheit und signalisiert dem Kind: "Schön, dass du da bist!".

Die Spieltherapeutin ist Spielversteherin und bietet dem Kind eine sichere Beziehung. Sie spielt mit oder begleitet das Kind im Spiel. Es wird ermutigt, seine Probleme zu klären. Das Kind lernt sich neu kennen, entwickelt Vertrauen in seine Fähigkeiten und kann belastende Ereignisse und Gefühle verarbeiten. Die Ressourcen und Potentiale des Kindes werden aktiviert. Es erfährt, dass es Vieles kann. 

Im Spiel entwickelt es eigene Ideen und knüpft Kontakt. Es lernt eine Menge über sich selbst, über seine Umwelt und findet Mut zu neuen Wegen.

Die Personzentrierte Spieltherapie ist (m)ein Handlungskonzept, Kinder in ihrer Entwicklung zu fördern, zu begleiten und zu unterstützen.

Sie versteht sich auch als Beratung für Kinder in Not.

 

" Ich kann bezeugen, dass es verdammt gut tut, wenn man in seelischer Not ist und jemand einem wirklich hört, ohne über einen zu richten, ohne zu versuchen, die Verantwortung für einen zu übernehmen und ohne einen nach seinen Vorstellungen zu formen! Es ist erstaunlich, wie Dinge, die unlösbar erscheinen, lösbar werden, wenn jemand zuhört ." (Carl R. Rogers: Der neue Mensch 2007, S.23)

 

Spieltherapeutisch zu arbeiten bedeutet, dass wir die Kinder ernst nehmen und zu wichtigen Bündnispartnerinnen werden. Für uns bedeutet dies, diese Kindern (und Eltern) ins Herz zu schließen.  

 

 

Aus der Sicht eines 10jährigen Jungen:

„Jemand, der mir zuhört und mich versteht.

Jemand, der mich akzeptiert, so wie ich gerade bin und mich nicht anders haben will.

Jemand, der mir zur Seite steht und daran glaubt, dass ich Vieles schaffen kann.

Jemand, der mich entscheiden lässt und mir hilft, Dinge selber zu tun.

Jemand, der mich nie auslacht, nie blöd über mich redet,

nie dumme Fragen stellt, nie nervige Witze macht – einfach jemand, dem ich vertrauen kann.

Jemand, der mir hilft, Dinge selbst zu tun und der dafür sorgt, dass mich Mama und Papa besser verstehen.

Ja, und dass ich mich selber besser verstehen kann - das auch noch.

Und als letzten Punkt: Jemand, mit dem ich unheimlich viel Schönes erleben kann.“